Dataflex
Why ergonomic products are essential in a modern workplace

Weshalb ergonomische produkte an einem modernen arbeitsplatz unmissbar sind

Ergonomische Produkte im Büro wurden früher als Luxus oder Nebensache angesehen. Diese Zeiten sind vorbei. Der heutige, moderne Arbeitgeber weiß, dass ergonomische Produkte einen wichtigen Bestandteil jedes modernen Unternehmens darstellen.

Der Grund, weshalb Arbeitgeber ergonomische Produkte am Arbeitsplatz einsetzen, lautet meist: reduziertes Risiko auf Repetitive Strain Injury (RSI/Mausarm), Rückenprobleme und andere gesundheitliche Beschwerden und auf den damit zusammenhängenden, krankheitsbedingten Arbeitsausfall. Dies ist auch alles korrekt, aber die Konsequenzen reichen heute noch weiter.

Dieser kurze Leitfaden erklärt weshalb das so ist. Wir stellen Ihnen nicht nur die verfügbaren, ergonomischen Produkte vor, sondern informieren Sie auch darüber, welche gesundheitlichen Beschwerden diese Produkte verhindern können. Zu guter Letzt haben wir für Sie Top 10 Tipps für den besten Einsatz der ergonomischen Produkte zusammengestellt.

Nennen Sie mir 3 gute Gründe, weshalb es mich interessieren sollte, ob unser Büro mit ergonomischen Produkten ausgestattet ist oder nicht

Wir können Ihnen mehr als drei Gründe nennen. Hier fünf gute Gründe:

  1. Arbeiten mit ergonomischen Produkten ist gesünder, weil der krankheitsbedingte Arbeitsausfall abnimmt, Menschen weniger Beschwerden haben und das Gesundheitsbewusstsein zunimmt;
  2. Die Arbeitsmotivation und die Zufriedenheit nehmen zu, weil Menschen sich während der Arbeit besser fühlen;
  3. Niedrigere Personalfluktuation, höhere Produktivität und bessere Arbeitsqualität;
  4. Verbessertes Firmenimage, als fürsorglicher Arbeitgeber und zukunftsorientiertes Unternehmen;
  5. Niedrigere indirekte Kosten: von niedrigeren Versicherungskosten bis zu einem verminderten Risiko auf Rechtsverfahren.

Ergonomische Produkte: 5 Schlüsselbereiche für den Computernutzer

1. Ergonomische Tastatur

Eine ergonomische (oder kompakte) Tastatur schafft einen Arbeitsplatz, an dem Sie ‘zentrierter’ arbeiten, was sich positiv auf Ihre Körperhaltung auswirkt. Das dünne Design, die flachen Tasten und (üblicherweise) die Abwesenheit eines Nummernblocks auf der rechten Seite der Tastatur, tragen zu einer kompakten, gesunden Körperhaltung bei. Weil die Tastatur so dünn ist, müssen Sie Ihre Hände im Gegensatz zu konventionellen, dickeren Tastaturen beim Tippen nicht biegen. Die Maus kann ebenfalls näher zur Tastatur platziert werden, was die Arme und Schultern entspannt.

Ergonomische Tastaturen haben manchmal eine V-Form, damit Sie mit beiden Händen in einem leichten Winkel tippen können, was physiologisch viel natürlicher ist und somit das Risiko auf körperliche Beschwerden wie RSI (Mausarm) vermindert.

Hauptmerkmale im Überblick: flaches Design, Handgelenke und ausgerichtete Arme auf einer Linie, Maus und Arme näher zum Körper.

2. Ergonomische Maus

Der Unterschied zwischen einer ergonomischen Maus (oder vertikalen Maus) und einer herkömmlichen Maus ist genau das, was ein ergonomisches Produkt ergonomisch macht.

Das Design einer herkömmlichen Maus ist ausschließlich auf kurzfristige Funktionalität ausgerichtet: was ist die beste Form für die Beweglichkeit, Eingabe auf dem Bildschirm usw., um den Computer gut bedienen zu können? Während eine ergonomische Maus (wie jedes andere, echt ergonomische Produkt) auch auf die Benutzerfreundlichkeit ausgerichtet ist und repetitive, unzweckmäßige Arm- und Handgelenkbewegungen, die zu Beschwerden führen können, verhindert, usw.

Vorteile auf einen Blick: Hände, Handgelenke und Arme nehmen eine natürlichere Position ein; unnatürliche Spannung in den Armen wird vermieden, und damit nimmt auch das Risiko auf Schmerzen an den Händen, Handgelenken, Armen, Schultern und im Nacken ab; weniger Druck auf den Handgelenken; bessere Unterstützung der Handflächen, was das Risiko auf RSI verringert.

3. Monitorarm

Mit einem verstellbaren Monitorarm können Sie Ihren Bildschirm auf die ideale Höhe einstellen, damit Sie eine natürliche und gesunde Körperhaltung annehmen können: der Rücken gerade, nicht gebogen, die Schultern mehr nach hinten und die Brust nach vorne.

Ein Monitorarm gibt Ihnen auch viel mehr Flexibilität. Damit können Sie beispielsweise schnell einem Kollegen, der neben Ihnen steht, etwas auf dem Bildschirm zeigen. Oder positionieren Sie den Bildschirm anders, damit Sie, beispielsweise ein Dokument auf Ihrem Bildschirm mit einem großen Entwurf auf Ihrem Schreibtisch vergleichen können.

Vorteile auf einen Blick: bessere Körperhaltung; entspannter Rücken und Nacken; mehr unterschiedliche Sitzpositionen kreieren, und damit einen ergonomischeren Arbeitsplatz schaffen.

4. Laptopständer

Wahrscheinlich würden Gesundheitsexperten, Designer von ergonomischen Produkten, einsichtige HR Manager und andere Verfechter des ergonomischen Arbeitens den Laptop am liebsten verbannen. Aber dieselben Fachleute sind sich selbstverständlich der Vorteile des Laptops nur allzu bewusst — in einer mobilen und dynamischen Gesellschaft, in der die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit stets mehr ineinander übergehen, gehört der Laptop einfach dazu. Aus diesem Grund besitzen die meisten dieser Fachleute auch selbst einen Laptop!

Wenn wir den Kampf gegen den Laptop schon nicht gewinnen können, sollten wir auf jeden Fall dafür sorgen, dass sein Gebrauch keine gesundheitlichen Schäden verursacht. Der Laptopständer oder die Notebookerhöhung minimalisiert die negativen Auswirkungen der Arbeit mit dem Laptop, dem am wenigsten ergonomischen Produkt aller Büroprodukte:

  • Die Oberseite des Bildschirms sollte sich auf Augenhöhe befinden. Normalerweise ist dies bei einem Laptop unmöglich, aber der Laptopständer kann dies korrigieren.
  • Der Abstand zwischen dem Bildschirm und der Tastatur ist bei einem Laptop viel zu gering, was zu einem gebeugten Rücken führt. Mit einem Laptopständer können Sie den Bildschirm auf den richtigen Sehabstand einstellen, damit Sie eine gesunde Arbeitshaltung einnehmen können.

Vorteile auf einen Blick: bessere Körperhaltung; geringere Belastung von Rücken, Schultern und Nacken; die Zweckmäßigkeit von kurzfristiger Mobilität, ohne das Risiko auf langfristige Immobilität als Folge körperlicher Beschwerden.

5. Dokumentenhalter

Genauso wie bei Bildschirmen, sind auch Dokumente einfacher lesbar wenn sie sich auf Augenhöhe befinden. Sie müssen sich dann beim Lesen nicht vornüberbeugen und brauchen ihren Nacken nicht ständig zu drehen, wie wenn Sie vom Bildschirm auf ein flach auf Ihrem Schreibtisch liegenden Dokument hin- und hersehen müssen.

Vorteile auf einen Blick: bessere Körperhaltung; geringere Belastung von Nacken und Rücken; Dokumente befinden sich in zentraler Position vor Ihnen, was unangenehme Drehbewegungen mit dem Kopf verhindert.

Unsere Top Tipps: 10 Do’s & Don’ts in Bezug auf ergonomische Produkte

  1. Es geht nicht darum was Sie haben, sondern was Sie damit tun: ergonomische Produkte sind nur dann ergonomisch, wenn Sie richtig verwendet werden und auf die spezifischen Bedürfnisse und physischen Eigenschaften der Benutzer eingestellt werden. Stellen Sie also unbedingt sicher, dass alle die passenden Produktanleitungen befolgen, wenn ergonomische Produkte erstmals eingerichtet oder installiert werden.

  2. Geben Sie ergonomischen Produkten eine Chance, Ihre Wirkung zu entfalten: Ergonomische Produkte sind keine Wundermittel. Sie können nur dann Vorteile bringen, wenn Sie die Produkte in einem ergonomisch verantwortlichen Arbeitsumfeld gebrauchen. Beispielsweise sollten Sie nicht den ganzen Tag in der gleichen Haltung sitzen, sondern Ihre Position regelmäßig ändern. Lassen Sie Ihre Maus los, wenn Sie ein Dokument auf dem Bildschirm lesen. Stehen Sie auf und gehen Sie umher, wenn Sie telefonieren (Stehen Sie auf und gehen Sie umher, wenn Sie telefonieren (Laut Studien klingen Sie dann für Ihren Partner am anderen Ende der Leitung auch dynamischer!), dass Sie dann für Ihren Partner am anderen Ende der Leitung auch dynamischer klingen!).

  3. Das goldene Dreieck: ergonomische Produkte sollten auch in Kombination miteinander ergonomisch sein. Der Eckpfeiler dafür ist das sogenannte ‘Goldene Dreieck’: ein ergonomischer Schreibtisch, ein ergonomischer Stuhl und ein ergonomischer Monitorständer sind alle so eingestellt, dass es für Sie persönlich richtig passt. Auf diese Art verstärkt jedes ergonomische Produkt die ergonomischen Vorteile der anderen beiden (und es untergräbt diese Vorteile, wenn die Produkte nicht richtig eingestellt sind).

  4. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Hauptaktivitäten: Unsere Körper sind einfach nicht dazu geschaffen, den ganzen Tag in derselben Haltung stillzusitzen und auf einen Bildschirm zu starren. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie die potenziellen Gefahren am Schreibtisch mit ergonomischen Produkten auf ein Minimum reduzieren. Dabei sind insbesondere eine ergonomische Maus, eine ergonomische Tastatur, ein Monitorarm und ein Dokumentenhalter von Belang.

  5. Laptop-Beschwerden beschränken: Idealerweise würden wir von der Arbeit mit dem Laptop abraten, da dieser alles andere als ergonomisch ist. Wenn Sie jedoch mit einem Laptop an Ihrem Schreibtisch arbeiten müssen, sollten Sie unbedingt mit einem externen Bildschirm und einem Laptophalter arbeiten. Oh, und verwenden Sie eine Laptoptasche: das Herumtragen eines Laptops kann zu Rückenbeschwerden führen. Deshalb sollten Sie Ihren Laptop auch nicht allzu lange mit sich herumschleppen. Und bitte transportieren Sie nicht auch noch viele andere Dinge in der Laptoptasche, damit diese nicht noch schwerer wird.

  6. Berufliche Heimarbeit: Ganz gleich ob für die Arbeit oder um auf dem Internet zu surfen; die meisten von uns verbringen auch zu Hause einige Zeit am Computer. Es empfiehlt sich deshalb unbedingt, auch für zu Hause passende, ergonomische Produkte anzuschaffen. Es kann gut sein, dass Sie Ihren Laptop von der Arbeit auch zu Hause verwenden. Bitte beachten Sie auch bei der Arbeit zu Hause unsere Laptop-Tipps.

  7. Sitz-Steh-Schreibtische: Sitz-Steh-Schreibtische sind ein echter ergonomischer Durchbruch. Diese können schnell in der Höhe verstellt werden, damit Sie abwechslungsweise sitzend oder stehend arbeiten können. Die Abwechslung ist nicht nur aus ergonomischer Sicht ideal. Sie kann Ihnen auch einen kleinen Energieschub geben. Genau was Sie benötigen, wenn sich vor- oder nachmittags ein kleiner Durchhänger bemerkbar machen sollte.

  8. Pflanzen, Trennwände und sogar Kunst: Aber auch andere Dinge im Büro können als ergonomische Produkte dienen. Beispielsweise Pflanzen: Studien bestätigen, dass Pflanzen im Büro die Produktivität bis zu 15 % steigern können, da diese sowohl physisch wie auch psychisch einen positiven Effekt haben. Pflanzen absorbieren auch Geräusche und reduzieren damit die Lärmbelastung, was für ergonomisches Arbeiten sehr wichtig ist - kein Zufall, dass in den meisten Ländern ist eine maximale Lärmbelastung am Arbeitsplatz gesetzlich festgelegt. Erwägen Sie auch, speziell schalldämpfende Trennwände anzubringen. Diese reduzieren nicht nur den Lärm, sondern verhindern auch eine scheppernde Akustik, wie man sie in Arbeitsumgebungen mit ausschließlich harten, glatten Oberflächen vorfindet. Aus dem gleichen Grund können auch Kunstwerke auf Leinwand, die an der Wand hängen, als ergonomische Produkte dienen.

  9. Vorbeugen anstatt heilen: machen Sie nicht den klassischen Fehler, indem Sie denken, dass alles in Ordnung ist, wenn sich niemand über Beschwerden, Schmerzen oder Symptome beklagt. Ergreifen Sie präventive Maßnahmen. Überprüfen Sie beispielsweise einige Monate nach der ersten Ingebrauchnahme, ob die ergonomischen Produkte noch stets richtig verwendet werden. Senden Sie alle 6 Monate eine Erinnerung in Bezug auf die Büro-Richtlinien mit empfohlenen Pausen und Abwechslung bei der Arbeit. Haben Sie noch keine ergonomischen Richtlinien? Erstellen Sie diese, idealerweise unter Einbezug von Mitarbeiterfeedback! Denn genauso wie bei einer gesunden Diät, ist das Bewusstsein über ergonomische Produkte und ihre Anwendung der erste wichtige Schritt zu einem gesünderen Arbeitsplatz.

  10. Ergonomische Kultur. Eng mit dem letzten Tipp verbunden: Schaffen Sie eine offene Arbeitskultur. Eine, in der Mitarbeiter ohne Bedenken körperliche Beschwerden erwähnen können. Denn wenn Mitarbeiter diese Symptome nicht mit dem Arbeitgeber besprechen können, werden sie dies wahrscheinlich in Kürze mit dem Arzt tun. Und wenn Sie es versäumen, die Symptome danach zu besprechen kann es geschehen, dass ein Mitarbeiter mit chronischen Beschwerden rechtliche Schritte gegen Sie einleitet.

Um zu erfahren, wie wir helfen können, um sicherzustellen, dass Sie die ergonomischen Produkte haben, um eine gesunde, glückliche und produktive Belegschaft zu schaffen, kontaktieren Sie uns bitte.